Bemühungen zur Erneuerung in der Reis- und Mango-Wertschöpfungskette in Kien Giang

Tran Hieu
Chia sẻ
(VOVWORLD) - Um die Landwirtschaft im Mekong-Delta zu verbessern, ist das Projekt Grünes Innovationszentrum in Vietnams Landwirtschaft und Ernährung, GIC Vietnam vom Landwirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ins Leben gerufen worden. Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt. Als eine von sechs Provinzen, die das Projekt im Zeitraum 2020-2024 umsetzen sollen, unternimmt die südvietnamesische Provinz Kien Giang viele Anstrengungen, um die Reis- und Mango-Wertschöpfungsketten zu erneuern.
Bemühungen zur Erneuerung in der Reis- und Mango-Wertschöpfungskette in Kien Giang  - ảnh 1Reisproduktion in Kien Giang.

Das GIC-Projekt hat eine Gesamtinvestition von sieben Millionen Euro und wird von der deutschen Regierung mit nicht zurückzuzahlender Entwicklungshilfe finanziert. Das Projekt wird dabei helfen, landwirtschaftliche Systeme nachhaltig zu erneuern, um dadurch die Effizienz der Verwaltung und Nutzung natürlicher Ressourcen zu verbessern und zugleich die Anpassungsfähigkeit an die Auswirkungen des Klimawandels von Reis und Mango zu stärken. Reis und Mango gelten als die beiden wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte im Mekong-Delta.

In fünfjähriger Umsetzung wird GIC Vietnam erwartet, 20.000 Kleinbauern dabei zu unterstützen, ihre Produktqualität zu verbessern und ihr Einkommen um 15 bis 20 Prozent zu steigern. Etwa 12.000 Landwirte werden geschult und Lösungen anwenden, um negative Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren.

In der vergangenen Zeit hat die Provinz Kien Giang Unternehmen aufgerufen, über kollektive Wirtschaftsorganisationen in Innovationen in den Reis- und Mango-Wertschöpfungsketten zu investieren. Die Umsetzung des Modells von großen Feldern, die mit Produktverbrauch verbunden sind, ist allerdings noch nicht nachhaltig. Das liegt unter anderem daran, dass die Produktion der Bauern noch zerstreut ist. Die großen Materialgebiete für die Verbindung werden deshalb noch nicht geschafft. Andererseits gibt es zwischen Unternehmen und Landwirten in Bezug auf den Absatzmarkt von Produkten noch keine gemeinsame Stimme. Daher hat die Provinz Kien Giang das GIC-Projekt positiv aufgenommen. Das Volkskomitee der Provinz verpflichtete sich, einen Gegenwertfonds von etwa 700.000 Euro zu arrangieren, um sich an der Umsetzung der Grünen Innovationszentren in Landwirtschaft und Ernährung vor Ort zu beteiligen. Dazu der stellvertretende Vorsitzende des Volkskomitees, Le Quoc Anh:

„Die Umsetzung des Projekts ist für die Verbesserung von landwirtschaftlichen Techniken für den Marktzugang von großer Bedeutung. Die am GIC-Projekt teilnehmenden Provinzen hoffen auf Maßnahmen und Lösungen zur Entwicklung von Bauernorganisationen, um damit die Qualität sowie den Wert der Produkte zu verbessern. Diese Maßnahmen helfen auch staatlichen Verwaltungsbehörden auf allen Ebenen dabei, Richtlinien zu erstellen, um den Verbrauch landwirtschaftlicher Produkte im In- und Ausland zu fördern und damit einen Beitrag zu nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Gebiete, einschließlich der Provinz Kien Giang, zu leisten.“

Laut dem stellvertretenden Landesdirektor von GIZ, Oemar Idoe, steht die landwirtschaftliche Produktion in Kien Giang im Besonderen und im Mekong-Delta im Allgemeinen aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels vor vielen Herausforderungen. Wenn also das Produktionsmodell nicht geändert werde, werde die Landwirtschaft mit mehr Schwierigkeiten konfrontiert sein.

„Das GIC Vietnam und seine Partner freuen sich darauf, Unternehmen, Akteure aus dem Lebensmittel- und Landwirtschaftssektor sowie die Öffentlichkeit zu erreichen, um Ansätze für landwirtschaftliche Innovationen vorzustellen und zugleich konkrete Möglichkeiten für die Zusammenarbeit festzulegen sowie Prioritäten und Ziele für die Zukunft zu diskutieren. In herausfordernden Zeiten wie jetzt sind Dialog, Koordination und Zusammenarbeit dringend erforderlich, insbesondere wenn Wohlstand und Lebensmittelsicherheit weltweit in Frage gestellt werden.“

Um Innovationen erfolgreich umzusetzen, ist die enge Kooperation zwischen allen Beteiligten in der Wertschöpfungskette erforderlich. Es ist notwendig, innovative, wettbewerbsfähige Lösungen zu haben und gleichzeitig Kapazitäten aufzubauen, um diese Innovationen anzuwenden. Anschließend soll die Verbreitung von Innovationen durch marktbasierte Mechanismen mit systematischer Unterstützung der Regierung gefördert werden. Innovation in der Landwirtschaft ist Innovation im Produktionsprozess, in der Produktionsorganisation und in der Marktanbindung, um den Wert von Produkten zu verbessern. Die Hauptakteure dieser Produktwertschöpfungskette sind Bauern, Genossenschaften und Unternehmen.

Die Provinz Kien Giang sowie andere Provinzen im Mekong-Delta, die am Projekt teilnehmen, setzen derzeit landwirtschaftliche Innovationen in diese Richtung um, mit dem Wunsch, die Wertschöpfungskette von der Aussaat, Pflege bis zur Ernte, Verarbeitung und Verbrauch auf dem Markt neu auszurichten. Mit der Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums arbeiten die Provinzen gerade daran, Materialgebiete einzurichten, um die Produktverknüpfung zu vervollständigen, die landwirtschaftlichen Systeme in Richtung Nachhaltigkeit zu verbessern und Wertschöpfungsketten wichtiger landwirtschaftlicher Produkte von hohem Wert zu schaffen.

Feedback