Vietnam engagiert sich für Erarbeitung der Dokumente für Sitzung des UN-Menschenrechtsrates

Chia sẻ
(VOVWORLD) - Die dreiwöchige Sitzung des UN-Menschenrechtsrates ist am Freitag im schweizerischen Genf zu Ende gegangen. 
Vietnam engagiert sich für Erarbeitung der Dokumente für Sitzung des UN-Menschenrechtsrates - ảnh 1 Die vietnamesische Botschafterin bei der UNO, der Welthandelsorganisation und internationalen Organisationen in Genf, Le Thi Tuyet Mai. (Foto: To Uyen/ VNA)

Die vietnamesische Delegation unter der Leitung der vietnamesischen Botschafterin bei der UNO, der Welthandelsorganisation und internationalen Organisationen in Genf, Le Thi Tuyet Mai, nahm daran teil. Bei Diskussionen über Rechte von Frauen, Kindern und Behinderten vor dem Hintergrund des Klimawandels bekräftigte Vietnam seine Verpflichtungen, die  Menschenrechte zu schützen und zu fördern. Vietnam bevorzuge sozial benachteiligte Menschen und strenge sich an, die Wirtschaft nach der Pandemie zu steigern. Der Schutz der Kinderrechte sei eine vorrangige Politik Vietnams. Das Thema “Schutz der Kinderrechte in bewaffneten Konflikten und bei dem Wiederaufbau nach Konflikten” sei eine der Prioritäten Vietnams in seiner Amtszeit als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates im Zeitraum von 2020 bis 2021.

Als ASEAN-Vorsitz 2020 hat die Leiterin der vietnamesischen Delegation eine Rede bei Dialogen über den jährlichen Bericht des UN-Kommissars für Menschenrechte, über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und die Lage auf den Philippinen sowie bei Diskussionen über den Klimawandel und die technische Zusammenarbeit gehalten.