Australien: Erklärung über den Hoheitsanspruch Chinas im Ostmeer hat keine rechtlichen Argumente

Viet Nga/VOV-Korrespondent in Australien
Chia sẻ
(VOVWORLD) - Am Donnerstag hat Australien eine Note an den UN-Sicherheitsrat geschickt, indem das Land betonte, dass die chinesische Erklärung über den Hoheitsanspruch im Ostmeer keine rechtlichen Argumente hat. Die australische Regierung protestiere gegen alle Erklärungen Chinas, die die UN-Seerechtskonvention 1982, die Regeln für Basislinie, Meeresgebiete und Entitäten verletzen. 
Australien: Erklärung über den Hoheitsanspruch Chinas im Ostmeer hat keine rechtlichen Argumente - ảnh 1 Ein australisches Kriegsschiff und ein chinesisches Kriegsschiff haben im Juli im Ostmeer begegnet. (Foto: Das australische Verteidigungsministerium)

Australien protestiere gegen alle Ansprüche über die historischen Rechte und die maritimen Rechte und die historisch langjährigen Aktivitäten im Ostmeer. Das Urteil des ständigen Schiedshofs über das Ostmeer 2016 habe diese Ansprüche als wertlos erklärt und bestätigt, dass diese Ansprüche der UN-Seerechtskonvention nicht entsprechend seien. Laut der Note Australiens gibt es keine Argumente für die chinesischen Ansprüche, um die Basislinie zu bestimmen. Australien wies außerdem die Ansprüche für die Hoheitsgewässer, die ausschließliche Wirtschaftszone und den Kontinentalsockel zurück, die durch diese Basislinie bestimmt wurden. Die Note protestierte zudem gegen die Ansprüche Chinas auf Riffe und die halb sichtbaren Entitäten. Australien akzeptiere die chinesische Note vom 17. April 2020 nicht, indem China seinen Anspruch auf die Inselgruppen Hoang Sa und Truong Sa erhoben hat.