Schöne Kulturzüge während der Epidemie entfaltet

Thuy Tien
Chia sẻ
(VOVWORLD) - Die Covid-19-Epidemie ist vor fast zwei Jahren ausgebrochen und hat das Leben und die Gewohnheiten vieler Menschen geändert. Viele schöne Kulturzüge wie Solidarität, Hilfe und Nächstenliebe der Bewohner sind verbreitet worden. 
Schöne Kulturzüge während der Epidemie entfaltet - ảnh 1Unterstützung für Menschen, die von der Covid-19-Epidemie betroffen sind. (Foto: thanhuytphcm.vn)

Viele Familien führen alle Maßnahmen gegen Covid-19 des Gesundheitsministeriums durch, um schrittweise die Gewohnheiten und Kulturzüge in Epidemie-Bekämpfung zu Hause zu gestalten. Die Reinigung und Desinfektion von Handläufen und Türknäufen sind tägliche Gewohnheiten der Familie von Vu Xuan Phong an der De-La-Thanh-Straße in Hanoi geworden. Es sind auch Alltagsbilder in vielen Familien während der Epidemie.

„Zuerst müssen wir immer Mundschutzmasken tragen, wir versammeln uns nicht und waschen Hände oder desinfizieren uns, bevor wir ins Haus und ins Büro kommen. So können wir uns selbst und auch unsere Familien und die Gemeinschaft schützen. Das sollen und müssen wir machen.“

In der vergangenen Zeit sind Wohltätigkeiten und gute Modelle zur Hilfe der benachteiligten Menschen in vielen Provinzen landesweit verbreitet worden. Menschen in abgesperrten Gebieten wird geholfen, mit Mundschutzmasken, Gesichtsschutz und Desinfektionsmittel bis hin zu Reis, Gemüse und Lebensmittel. Die Beteiligung zahlreicher Prominenter in Hotspots in Ho-Chi-Minh-Stadt schafft positive Effekte in den Wohltätigkeiten. Dazu die Sängerin Thai Thuy Linh:

„Ich fand, wenn ich nur in Hanoi, etwa 2000 km von Ho-Chi-Minh-Stadt entfernt, sitze und Informationen lese, könnte ich gar nichts helfen. Wenn ich in der Stadt anwesend bin, kann ich mehr machen. Ich habe einen Plan entworfen, was ich in Ho-Chi-Minh-Stadt machen soll. Ich habe mich sofort entschieden und nur einen Tag danach flog ich nach Ho-Chi-Minh-Stadt.“

Der Geist der Solidarität und Nächstenliebe der Vietnamesen wird auch durch Hilfsaktionen gezeigt. Der Bauer Truong Ngoc Ha in Soc Trang ist einer davon:

„Das ganze Land stößt auf Schwierigkeiten. Meine Familie hat einen Fischteich mit etwa einer Tonne Fische. Wir schicken Fische direkt an Küchen der Epidemie-Bekämpfungskräfte. So wollen wir ihnen mit Lebensmitteln helfen.“

Schriftsteller Nguyen Quang Vinh beteiligt sich an vielen Wohltätigkeiten. Vor der Hilfe vieler Menschen in Hotspots sagt er:

„Jedes Mal, wenn das Land und die Landsleute bei Katastrophen, Fluten und besonderes bei dieser Epidemie auf Schwierigkeiten stoßen, wird die Nächstenliebe geweckt. Vietnamesen haben die Tradition, Menschen in schwierigen Situationen zu helfen. Wenn das Land etwas braucht, machen die Bewohner mit, auch ohne Aufruf, und machen alles, was sie können. Wir sollten diese geistige Kraft entfalten. Das ist wertvoll.“

Die konkreten Tätigkeiten und Hilfen von Organisationen und Einzelpersonen sind das Symbol der Solidarität und der Nächstenliebe der Vietnamesen. Die Solidarität und die Verantwortung für die Gesellschaft verstärken die Stärke der ganzen Nation im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie. Dies soll den Epidemie-Bekämpfungskräften helfen, mehr Selbstvertrauen zu haben, um die Epidemie unter Kontrolle zu bringen und sie zu beseitigen. 

Feedback