Ha Giang bewahrt traditionelle Stelzenhäuser

Manh Phuong
Chia sẻ
(VOVWORLD) - Traditionelle Stelzenhäuser und Steinzäune sind bei Touristen und Bewohnern in Ha Giang bekannt. Seit einigen Jahren entstehen aber neue Häuser mit moderner Architektur. Diese ersetzen schrittweise die traditionellen Stelzenhäuser der Mong in Ha Giang. Derzeit ergreifen die Behörden aller Ebenen in Ha Giang zahlreiche Maßnahmen, um die traditionellen Stelzenhäuser zu bewahren. 
Ha Giang bewahrt traditionelle Stelzenhäuser - ảnh 1Ein Stelzenhaus der Tay in Ha Giang. (Foto: baohagiang.vn)

In Ha Giang sehen Besucher die zusammenliegenden Stelzenhäuser, die einzelne Dörfer in Kreisen Bac Quang, Quang Binh, Vi Xuyen, Hoang Su Phi und Xin Man schaffen. Die Angehörigen ethnischer Minderheiten bauen Stelzenhäuser mit natürlichen Materialien wie Holz, Palmenblättern, Bambus usw. Die traditionellen Stelzenhäuser zahlreicher Volksgruppen, besonders der Tay, liegen etwa 2 bis 2,2 Meter höher auf dem Boden. So kann man Angriffe von Tieren vermeiden und Lebensmittel besser bewahren. Das Stelzenhaus ist warm, denn es gibt Holzöfen im Haus. Beim Kochen geht der Holzrauch in die Bambusbehälter von Lebensmitteln und so können sich Würmer nicht vermehren.

In zahlreichen Dörfern bauen junge Menschen moderne Häuser anstatt Stelzenhäuser. Grund dafür ist, dass es immer weniger Materialien zum Bau von Stelzenhäusern gibt und wenige Bauarbeiter noch Stelzenhäuser bauen können. 

Jedoch sind 70 bis 90 Prozent der Häuser in Dörfern der Tay und Nung noch Stelzenhäuser. Viele Familien der Kinh, also die Mehrheit der Vietnamesen, die lange in Ha Giang leben, bauen auch Stelzenhäuser. Das ist eine Art Kulturaustausch.

Im Dorf Lao Xa in der Gemeinde Sung La im Kreis Dong Van entstehen zurzeit relativ viele neue moderne Häuser, die die Schönheit der traditionellen Dörfer schäden. In der Gemeinde Sung La gibt es zehn Dörfer, aber nur das Dorf Lung Cam Tren kann die traditionellen Stelzenhäuser bewahren und wurde als Dorf für Gemeinschaftstourismus anerkannt. La Mi Kha, der Vorsitzende des Volkskomitees der Gemeinde Sung La sagte, weil die traditionellen Dachziegel nicht mehr produziert werden, gehen Dorfbewohner über die Grenze zu China und kaufen dort Dachziegel für ihre Häuser:

“Einige Menschen möchten feste Häuser bauen und haben nach dem Modell der Chinesen gebaut. Die Gemeindebehörde hat sie aufgeklärt, ihr Haus nicht nach einem neuen Modell zu bauen, sondern die Kulturidentität der Volksgruppen zu bewahren. Die Gemeindebehörde möchte den Tourismus entwickeln und die Besucher mögen nur die traditionellen Stelzenhäuser.”

Die Provinz Ha Giang hat das Programm 1953 eingeführt, um Bewohnern bei Bewahrung und Renovierung traditioneller Stelzenhäuser zu helfen. Jede Familie bekommt dafür umgerechnet etwa 2300 Euro. Einige Dörfer haben das Programm effektiv durchgeführt und sind attraktive Touristenziele geworden, wie das Dorf Lung Cam Tren in der Gemeinde Sung La. Laut Nguyen Van Chinh, dem Vizevorsitzenden des Volkskomitees des Kreises Dong Van denkt die Provinzleitung von Ha Giang so wie die Kreisleitung in Dong Van an die Bewahrung der traditionellen Häuser ethnischer Minderheiten. 

“Wir wünschen uns Hilfsprojekte für Bewohner im Kalkplateau Dong Van, zum Beispiel mit Dachziegeln und Materialien aus Holz, aber auch mit mehr Geld. Derzeit führen vier Kreise eine Hilfspolitik, um traditionelle Häuser zu bewahren. So haben auch die Besucher die Chance, in solchen Häusern zu wohnen.”

Die Lokalbehörden und die Gemeinschaft sollen gemeinsam Biotourismusdörfer aufbauen. Damit kann man zugleich mehr Besucher anziehen und traditionelle Kulturwerte ihrer Volksgruppe bewahren.

Feedback